Mittwoch, 21. März 2018

Anonymous - Hero or Villain?


Anonymous ist eine Bewegung, die in den letzten Jahren im Internet grosse Bekanntheit erlangt hat. Viele Menschen wissen zwar, dass Anonymous sich hinter einer Maske versteckt und Leute hackt, doch ihr Wissen geht nicht darüber hinaus. Was ist Anonymous? Wie entstanden sie? Sind sie gut oder böse? Ich werde heute dieser Sache etwas auf den Grund gehen und versuchen, diese Fragen zu beantworten.





Zuerst einmal, wie entstand Anonymous?
Anonymous, die weltweit bekannte und gefürchtete Hackergruppe, findet ihren Ursprung auf 4chan. 4chan, was ist das? 4chan ist das, was entsteht, wenn man die Youtube Comment Section mit Reddit und Tumblr kreuzt. 4chan ist sehr verstörend und unterhaltsam, und nicht an sich gut oder schlecht.

Viele Memes finden ihren Ursprung bei 4chan, beispielsweise die lolcats oder das Rickrolling. Rickrolling ist, wenn man einem Kolleg heimlich den Link zu Rick Astley’s «Never Gonna Give You Up» schickt. Allerdings ist 4chan dafür verantwortlich, dass vor einigen Jahren Nacktbilder von Jennifer Lawrence geleakt wurden. Den Bikini Bridge Trend (man magert sich solange ab, bis die Hüftknochen hervorheben) ist auch 4chan zu verdanken.

Wer noch mehr über 4chan wissen will, findet hier den Link zu einem Artikel von Washington Post:

Was machte Anonymous?
Wie gesagt, Anonymous entstand also eher als Witz auf 4chan. Zu ihren ersten Aktionen gehörte es, andere zu «Trollen».
Sie trollten Habbo Hotel, eine beliebte Website wo man Hotel spielen kann. Abermillionen von dunkelhäutigen, Afro tragenden Figuren wurden erstellt, welche sich in Form von einem Hakenkreuz aufstellten und den Weg zum Pool versperrten.
So wurde man zum ersten Mal auf Anonymous aufmerksam. Ihnen ging es darum, Leute zu ärgern, und ihnen zu vermitteln, sie sollen sich um das «echte Problem» in dieser Gesellschaft zu kümmern.

Bis dann war Anonymous nur ein loses Gebilde, doch sie wurden nach und nach organisierter.
Sie gingen gegen einen Neonazi namens «Hal Turner» vor. Dieser hatte das Gefühl, man diskriminiere gegen ihn, da er weiss sei. Er meinte, Barack Obama sei «unfähig», da er schwarz und genetisch benachteiligt sei. Ich werde nicht auf die Ideen von diesem Idioten Hal Turner eingehen, da ich sonst wütend werde. Jedenfalls, Anonymous blockierte seine Website durch «Denial of service». Es kostete Hal Turner sehr viel Geld, die Website wieder zum Laufen zu bringen. Man trollte ihn in Wirklichkeit, in dem man sehr viele Pizzen auf seine Adresse lieferte, die er dann bezahlen musste. Es stellte sich heraus, dass Hal Turner ein FBI Agent war, wobei er auch ein Neonazi war. Dies beschädigte seinen Ruf irreparabel.

Anonymous, die bisher als Bösewichte galten, wurden gefeiert. Obwohl sie «falsche», teils illegale Sachen machten, es erfüllte ja einen guten Zweck. Schliesslich mag niemand Neonazis, und niemand mit einem funktionsfähigen Hirn mag Rassisten. Anonymous mochte diese positive Aufmerksamkeit nicht, denn sie wollten böse bleiben und gefürchtet werden.



Etwas später befand sich Anonymous mit Scientology auf Kriegsfuss. Es gab ein Video von Tom Cruise, der sich über Scientology unterhielt. Scientology wollte das Video aus irgendwelchen Gründen sperren lassen. Was natürlich zur Folge hatte, dass das Video überall auftauchte. Dann legte Anonymous los und fing an, Scientology zu belästigen. Man rief sie die ganze Zeit an und blockierte die Leitung. Man hackte sich auch in ihre Website und legte sie lahm. Es gab auch analog viele Leute, die gegen Scientology protestieren. Man fing auch an, sich mit der berühmten Maske zu vermummen, um anonym zu bleiben und sich so zu schützen. Der Streit zwischen Anonymous und Scientology war sehr interessant zu beobachten, da beide das komplette Gegenteil voneinander waren. Beide vertraten gegenteilige Ansichten und Philosophien, doch beide waren weit davon entfernt vom Geschmack der breiten Masse.

Etwas später veröffentlichten sie eine Nachricht für Scientology. Wen es interessiert, kann die Nachricht anhören oder lesen. Hier befindet sich der Link dazu: https://en.wikisource.org/wiki/Message_to_Scientology

Zu den weiteren Taten von Anonymous gehört die Operation Egypt, die sie zusammen mit Telecomix vollbrachten. Als in Ägypten politische Unruhe herrschte und die Regierung den Internetzugang blockierte, wurde die Bevölkerung sehr wütend, was ja klar ist. Die Regierung blockierte den Internetzugang, um die Kommunikation mit der Aussenwelt zu verhindern und die Leute im Dunkeln zu behalten. Dagegen wehrte sich Anonymous, da sie gegen Lügen aller Art sind und für Transparenz plädieren. Sie und Telecomix schickten Hilfspakete nach Ägypten. Den Ägyptern wurde gezeigt, wie man die Hardware konfigurierte, um Internetzugang herzustellen. Man schickte auch Informationsblätter mit Erster Hilfe bei Tränengas und ähnliches.

Kurz darauf trat ihr Präsident zurück. Dies war ein grosser Erfolg für die Leute, denn sie wollten nicht unterdrückt werden. Man wusste damals aber, dass man aufpassen musste, denn es war noch nicht vorbei. Man sagt, dass nicht nur Twitter & Co. für die Revolutionen notwendig sind, aber einen wichtigen Teil dazu beigetragen haben und unverzichtbar sind.



Wie ist Anonymous aufgebaut und wer gehört dazu?
Anonymous wurde zwar nach und nach kontrollierter. Von Internet-Trolls entwickelten sie sich zu Hochorganisierten, die gefürchtet werden wollten. Es gibt aber bis heute keinen «Anonymous Chef», den alle Folgen, und es gibt keine heimliche Anonymous-Regierung, die alle Pläne entwirft (oder es gibt eine, und wir wissen es nur nicht). Es gibt keinen Mitgliederschaftsbeitrag, und man muss nicht in ein gewisses Schema hineinpassen, um Teil zu sein. Das Know-How genügt, und es reicht aus, ähnlicher Meinung zu sein.

Man muss aber nicht mit allem einverstanden sein: Beispielsweise kann man seinen Teil bei einer Aktion leisten, und später Anonymous für immer hinter sich lassen. Sie bezeichnen sich als «Kollektiv», und das sind sie auch. Anonymous hat «temporäre» Anführer, die Aktionen leiten und organisieren. Doch sie werden von den Mitgliedern von Anonymous nicht angebetet und sind nur dazu da, den Überblick beizubehalten. So habe ich das wenigstens verstanden, korrigiert mich wenn ich falsch liege.

Durch Anonymous entstand das Gefühl, Teil einer grossen Gruppe zu sein. Man war Teil eines Grossen, welches Unheil stiftete und Aufmerksamkeit erregte. So hatten einsame Leute auch das Gefühl der Zusammengehörigkeit, das Gefühl, etwas zu bewirken und «Teil» zu sein. Denn Anonymous ist ja kein streng kontrollierter Club, sondern eher ein loses Gebilde. Jeder kann beitreten, sobald er sich etwas mit Hacking und Hacktivism auskennt, und gewisse Ansichten vertritt.

Sind sie gut oder böse?
Wenn man nur die Aktionen von Anonymous anschaut, muss man zum Teil den Kopf schütteln. Doch wenn man sich fragt, gegen wen sich diese Aktionen richten, wirft das ein anderes Licht auf diese Sache. In Websites und Mails reinhacken finde ich unmoralisch Doch ich habe nichts dagegen, wenn man in die Website von Scientology hackt. Denn ich mag Scientology nicht – ihre Aktionen sind unmoralisch, sie unterdrücken Leute und beuten ihr Geld aus. Deshalb kann ich es rechtfertigen, wenn man unmoralische Aktionen gegen Scientology richtet. Eben, weil Scientology unmoralisch ist. Dies führt mich also zu dieser Schlussfolgerung: Unmoralische Handlungen gehen grundsätzlich nicht. Doch richtet sich die Handlung gegen jemanden, der unmoralisch handelt, ist die Handlung gerechtfertigt. Da muss man sich fragen, was ist eigentlich Moral? Moral bedeutet für viele, richtig zu handeln. Dies stellt wiederum die Frage, was richtiges Handeln ist? Ich weiss es nicht.

Was mir hingegen klar ist, dass Anonymous die Demokratie aufrechterhalten will. Sie sind der Meinung, dass der Staat die Bevölkerung fürchten muss – nicht umgekehrt. Ihre Haltung ist auch ein wenig widersprüchlich, denn sie treten etwas anarchistisch auf. Das Internet ist ihr Protestplatz, sie wehren sich gegen Zensur und Lügen. Darum hacken sie sich auch in die Mails von einflussreichen Leuten und veröffentlichen diese. Um Transparenz zu erzeugen, und der Bevölkerung Licht ins Dunkel zu bringen. Anonymous sind Demokratie, Ehrlichkeit und Transparenz, verhüllt in Chaos und Anarchie.

Ich bin mit den meisten Ansichten von Anonymous einverstanden. Ich weiss aber nicht, ob ich trotzdem Teil von Anonymous wäre, wenn ich könnte. Nur weil ich mit ihren Einsichten einverstanden bin, heisst dies ja noch lange nicht, dass ich mit ihren Taten einverstanden bin.
Sind Anonymous gut oder böse? Keine Ahnung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten